Aufstand Sandsturm Überprüfung

Das, was bei Ihnen bleibt, ist der Sound. Nicht nur das Dröhnen der RPGs, die von ihren Startern getrieben werden, oder die drohenden Pieptöne der IEDs. Nicht nur das Rasseln, mit dem Sie Sturmgewehre streiten. Konstante, stimmige Linien von Menschen und KI-Soldaten bilden die Szene. Insurgency: Sandstorm hat zwar nicht die furchterregenden Grafikoptionen von Battlefield V oder die Hollywood-Produktionswerte eines CODs, aber was das Audio angeht, ist es unvergleichlich.

Dieses Sound-Design sagt viel über das Spiel aus, das es sein will, und das Spiel, das es letztendlich auch sein soll: Wenn Sie einen gegnerischen Spieler erschießen, hören Sie nicht wie in den meisten anderen Multiplayer-Shootern diesen zusätzlichen cartoonartigen Krach in Ihrem Headset 2018. Ihr Fadenkreuz erhält keine zusätzlichen Elemente, um auf einen Treffer hinzuweisen, da es kein Fadenkreuz gibt, sondern nur das Sichtfeld oder die Sichtweite der Waffe. Zuerst fühlt sich das Feedback der Waffe an – haben Sie den Kerl getroffen, der aus dem Sandsack herausspäht oder nicht ? – weil Sie von einer völlig unrealistischen Kampfschleife entwöhnt werden, aber erreichen Sie COD Cold Truthahn und gewinnen Sie eine echte Anerkennung für Insurgency’s Hardcore-Ansatz.

Hierbei handelt es sich um einen Multiplayer-Shooter, der im Koop-Modus oder im Wettbewerb gespielt wird und den Raum zwischen CS: GO und Rainbow Six Siege in Bezug auf das Action-Taktik-Tauziehen einnehmen soll. Außerdem bietet er verschiedene Varianten des Kontrollpunkt-Erfassungsmodus. Ich mache Insurgency: Sandstorm ist ein riesiger Nachteil, wenn ich es in so farblosen Begriffen beschreibe, denn dies ist auch ein Multiplayer-Shooter mit einem unheimlichen Kniff für Aufregung.

Der Insurgency-Entwickler New World Interactive hat sich in diesem Bereich angesiedelt, der normalerweise langjährigen Franchise-Unternehmen mit großem Publisher-Support und mit reinem Grit vorbehalten ist. Was als Half-Life-2-Mod begann, entwickelte sich 2014 zu einer vollständigen Veröffentlichung. Die Insurgency-Reihe machte ihren Namen für Realismus und Feedback der Community. Insurgency Sandstorm hat immer noch etwas von dieser Source Engine-Ruddiness tief in sich hineingebacken, trotz eines Motorwechsels und einer Fülle an visuellen Effekten, die die Performance meiner GTX 1070 bei unter 60 fps bei 1600p zu senken scheinen. Es hat auch immer noch ein bisschen mechanisches Ruckeln, was das Fahrzeugverhalten und die Spieleranimation angeht, was an seinen Ursprung als mutiger Mod erinnert. Aber ganz ehrlich, in der Hitze des Augenblicks ist das alles egal. Denn – und stoppen Sie mich, wenn ich das schon gesagt habe – es hat ein unheimliches Gespür für Aufregung.

Und wenn ich genau wüsste, was unheimlich aufregende Shooter gemacht haben, würden Sie dann wohl hier sitzen und diesen Beitrag schreiben? Nein, mein Herr, ich würde höflich, aber fest gesagt, einem Journalisten mit einem Verbindungsmittel mitteilen, dass mein Team noch nicht bereit ist, über Multiplayer in einem Konferenzraum zu sprechen. Was ich sagen kann, ist, dass ich mich nie wirklich sicher fühle, wenn es um die fachlich arrangierten Kontrollpunkte geht. Wenn ich nicht mit einem gut organisierten Team spiele, gibt es immer einen Eingang oder ein Fenster, auf das ich kein Auge haben kann. Und das bedeutet, dass es immer die Möglichkeit eines Aufruhrs der Aufständischen in letzter Sekunde gibt, ein Aufstand, den Sie vielleicht sagen, genauso wie der Sieg gesichert ist. Ich kann auch sagen, dass ich eine ganze Runde als Schütze in einem Fahrzeug verbracht habe, ohne zu sterben, und es irgendwie geschafft hat, die Runde durch eine telepathische Verbindung zum Fahrer und viel Niederhalten von LMB zu gewinnen, und ich denke, das ist großartig.

Es ist auch toll, gleich zu Beginn des Spiels die Schlüssel zum Königreich zu erhalten und Waffe, Umfang, Vorgriff, Befestigung, Sekundärwaffe, Zubehör und Rüstungstyp auszuwählen, ohne 10.000 Boxen öffnen zu müssen, die über 100.000 Spielstunden verdient haben. Ich stelle mir vor, dass ich in jeder Runde die besten Spieler beobachte, wenn ich sterbe, und mich mit dem beschäftige, was ich häufiger als sonst sehe, denn ich weiß, was sie tun, ist das, was ich tun könnte. Wenn sie eine bessere Waffe verwenden, dann wissen sie, dass sie es so einrichten muss, und wenn ich jetzt zuschaue, mache ich das auch.

Und ja, ich verbringe ziemlich viel Zeit damit, zu beobachten, weil ich bei Insurgency Sandstorm kein MLG-Standard bin und die Respawn-Zeit an Ziele gebunden ist. Wenn Ihr Team ein Ziel im Koop-Modus übernimmt oder hält, respawnen Sie sich neu (dies kann vier Minuten dauern, wenn Sie Pech haben). Wenn Ihr Team im Multiplayer-Modus keine Neuverteilungen mehr hat, respawnen Sie erst zu Beginn der nächsten Runde (dies kann länger als vier Minuten dauern). Offensichtlich gibt das Leben und Tod ein bisschen Gewicht, ist aber nicht in erster Linie für das durchdringende Gefühl von Angst verantwortlich.

Das kommt wieder auf den Sound an. Es ist wirklich ein ausgezeichneter Klang. Kontextabhängige Sprachlinien in einem Multiplayer-FPS eines Hardcore-Teams sollten ein geringfügiger Ärger oder eine zufällige Komödie sein. Stattdessen sagen sie Ihnen eine wesentliche Wahrheit über den modernen militärischen Kampf, dass die große Mehrheit der Titel überstürzt ist: Menschen mit Waffen zu bekämpfen ist verdammt unheimlich.

Niemand, absolut niemand, klingt in diesem Spiel cool und gesammelt. Wenn Sie einen Feind entdecken, ruft Ihr Charakter normalerweise etwas in Panik aus. Wenn Sie nachladen müssen – aktiv, übrigens so oft, dass Sie auf ein leeres Magazin klicken – Ihre Figur klingt absolut verängstigt: „Scheiße, Scheiße, ich muss nachladen!“ Oder manchmal nur „Scheiße!“ SHIT! ”Wenn Sie also als Gruppe zusammen sind, klingen Sie wie ein Haufen zitternder in Panik geratener Menschen, die lieber irgendwo anders sind, die aber zum Kampf gezwungen werden. Ohne es mit einem großen alten Löffel, wie Battlefields 1 und 5 und Call of Duty WW2, zu schöpfen, lässt Insurgency Sandstorm Sie über die Menschen nachdenken, die sich in solchen Situationen im wirklichen Leben befinden. Es ist eine wahre Leistung tonaler Akrobatik, die in derselben Runde Empathie und rasanten Genuss hervorruft.

Dank dieser ungewöhnlichen Kombination aus Tonempfindlichkeit, Hardcore-Schießmechanik und Karten voller interessanter Falten und Würgepunkte habe ich Insurgency Sandstorm genauso genossen wie alle anderen Multiplayer-Spiele, die in diesem Jahr veröffentlicht wurden. Und das ist noch vor dem Start der fetten Rangfolge der Konkurrenz, die beim Launch beginnt und eine längere Erfahrung für diejenigen bietet, die von einigen Runden, die die KI-Wellen im Koop-Modus sprengen, nicht zufrieden sind. Sein Klassensystem fühlt sich beim Start vielleicht ein wenig unterentwickelt an, und es besteht kein großer Anreiz, dass jemand anderes als Rifleman auswählt und herumläuft und den Abzug drückt, wohingegen selbst der ultimative Run-and-Gunner Black Ops 4 das Experimentieren mit Klassenanreizen erfolgreich stimuliert Jahr. Aber auch auf einem Server voller Schützen, Insurgency: Sandstorms Qualitäten singen durch die Wüstenebenen, durch Sandsäcke kontrollierte Punkte und blutige Straßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.